Wertvolle Hilfe, die ankommt.

Ihre Spenden können Leben verändern – und glücklicher machen. Welche kleinen und großen Dinge Menschen ganz gezielt helfen, ihr Schicksal besser zu meistern, zeigen wir Ihnen auf dieser Seite. Nur einige Beispiele von vielen …

Beispiele für Einzelfall-Hilfen

Hilfe für eine sechsköpfige Familie

Für eine Mutter von vier Kindern war das Zusammenleben mit dem psychisch kranken Ehemann nicht mehr möglich, da er sich auch gegenüber den im Haushalt lebenden Kindern nicht im Griff hatte.
Nach der Trennung kümmert sich die Mutter nun alleine um die Kinder, die wegen der schwierigen Trennung alle psychologischen und pädagogischen Angebote wahrnehmen müssen. Dies stellt die Mutter vor ein großes logistisches Problem. Hinzu kommt, dass der kleine Karl Autist ist und nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren kann, da die Reizüberflutung für ihn zu groß ist.
Deshalb hat die Aktion Lichtblicke die Familie unterstützt, mit einem Zuschuss für den Führerschein der Mutter und dem Kauf einer Gewichtsdecke für Karl, deren Kostenübernahme die Krankenkasse abgelehnt hat.

Hilfe für eine, von der Flut betroffene, alleinerziehende Mutter

Die Unwetterkatastrophe hat viele Familien in NRW schwer getroffen. Auch eine alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern, von denen eins behindert ist. Der komplette Keller stand tagelang unter Wasser und die E-Geräte sowie die Waschmaschine und der Trockner sind defekt. Das Schlimmste aber war, dass das E-Bike und der behindertengerechte Radanhänger ebenfalls durch das Hochwasser geschädigt wurden. Das Fahrrad ist das einzige Fortbewegungsmittel für die Mutter, um notwendige Arzt- und Therapietermine wahrzunehmen. Wir haben die Mutter unterstützt, damit sie sich wieder ein E-Bike und einen Radanhänger kaufen konnte.

Beispiele für institutionelle Förderung

Hilfe für verletzte Kinderseelen e.V.

Dieser Verein bietet Trauerbegleitung für Kinder und Jugendliche an und finanziert sich ausschließlich über Spenden. Die speziell auf Trauerbegleitung geschulten, ehrenamtlichen Mitarbeiter hatten sich an die Aktion Lichtblicke gewandt, da sie mit den betroffenen Kindern eine Alpaka-Trekkingtour unternehmen wollten und im Anschluss eine Übernachtung in einem Baumhaus geplant hatten. Das Abenteuer in der Natur soll die Kinder für eine kurze Zeit ihre Sorgen und Nöte vergessen lassen. Da diese Arbeit so wichtig ist, sind wir dieser Bitte gerne nachgekommen.

Voltigier-Verein

Der Voltigier-Verein betreut jährlich ca. 60 Kinder und Jugendliche und bringt ihnen das Voltigieren bei. Dabei werden Koordination und Gleichgewichtssinn geschult, denn auch Kinder mit ADHS oder körperlichen Einschränkungen sind diesen Gruppen angeschlossen. Durch den Umgang mit den Pferden, den Reitlehrern und den anderen Kindern lernen die Kinder, Vertrauen aufzubauen, stärken ihr Selbstbewusstsein und schließen Freundschaften. Plötzlich ist ein Voltigier-Pferd verstorben und der kleine Verein bat um einen Zuschuss zum Kauf eines ausgebildeten Voltigier-Pferdes, um seine wertvolle Arbeit fortsetzen zu können. Diesen Wunsch hat die Aktion Lichtblicke gerne erfüllt.

Beispiele für Leuchtturm-Projekte

Beschulung schwer erziehbarer Jugendlichen in der Coronakrise

Im Martini-Stift Nottuln sind schwer erziehbare Jugendliche untergebracht, die wegen Kindeswohlgefährdung nicht in ihren eigenen Familien leben können oder Eltern haben, die sich nicht in der Lage sehen, sich um die schwierigen Jugendlichen zu kümmern. Die Jugendlichen besuchen eine Schule oder Berufsschule und brauchen für den Digital-Unterricht Laptops.
Wenn die Laptops beim Jugendamt beantragt werden, gehören diese automatisch den Jugendlichen selbst. Sollten die Jugendlichen die Einrichtung verlassen, dann werden die Laptops von den Jugendlichen mitgenommen. Dies würde regelmäßig eine große Lücke reißen, da die Einrichtung selbst immer wieder neue Hardware aufwändig beantragen müsste. Deshalb hat das Martini-Stift um den Kauf von 51 Laptops gebeten, die in der Einrichtung verbleiben und an nachfolgende Kinder und Jugendliche weitergegeben werden können.

Elternzimmer im Kinderpalliativzentrum Datteln

Kinder und Jugendliche mit lebensbedrohlichen oder lebensverkürzenden Erkrankungen und deren Familien benötigen eine besondere Begleitung und Unterstützung vom Zeitpunkt der Diagnosestellung bis zum Tod des Kindes. Wenn die Kinder auf der Palliativstation der Kinderklinik Datteln behandelt werden, wollen die Eltern und Geschwister selbstverständlich in der Nähe ihres schwerkranken Schützlings sein. Gerade Familien, die aus weit entfernten Städten kommen, brauchen einen Rückzugsort, um vor Ort verweilen zu können und Kraft zu tanken. Die Aktion Lichtblicke hat das Kinderpalliativzentrum Datteln mit einer Spende unterstützt, damit zwei Elternzimmer mit eigenem Bad gebaut werden konnten.